Menu
Gesundheit / Naturkosmetik / Pflanzenheilkunde

Hagebutten – heimisches Superfood für Körper & Haut

Hagebutten sind für unseren Körper ein absolutes Superfood. Auf geringste Menge enthalten die Früchte super viele wichtig Vitamine, Mineralstoffe und Spurenelemente.

Aber auch äußerlich, in Form eines Ölauszuges, machen sich Hagebutten äußerst nützlich und wirken z.B. gegen trockene, unreine Haut oder bei Falten & Cellutite.

In diesem Blogbeitrag findest zu Infos zur Hagebutte und deren Anwendung/Zubereitung als Tee, Pulver und ein Rezept für äußerliche Anwendung als Ölauszug.

Hagebutten Heilwirkung

Das heimische Superfood – Hagebutten

Hagebutten sind die Früchte der Wildrose (Hundsrose), wodurch sie für mich zu einer echt beeindruckenden Pflanze wird.

Denn auch schon die Blüten der wilden Rose im Frühjahr/Sommer sind wunderschön und wichtig in der Heilkunde.

Die Hauptwirkung der Früchte (also Hagebutten) ist ihre Immunstärkung durch den extrem hohen Gehalt an Vitamin C. Wodurch sie uns im Winter fit und gesund hält.

Hagebutten kann man ab September bis in den Winter hinein sammeln.

Sobald der erste Frost jedoch da war gibt es die ein oder andere weiche Frucht, welche dann für das Trocknen nicht mehr geeignet sind. Diese kann man jedoch direkt Vorort „ausquetschen“ und „aussaugen“, um einen direkt Vitamin C Boost zu bekommen – Obacht! Nur solange „quetschen“ bis die Kerne kommen, denn diese sind bestückt mit Brennhaaren, die reizend auf den Körper wirken können. Giftig ist hierbei jedoch nichts.

Hagebutten Naturheilkunde

Hagebutten trocknen

Für den Vorrat von Hagebuttentee/-pulver oder Herstellung von Hagebuttenöl sollten ausschließlich harte Hagebutten gesammelt werden.

Die gesammelten Früchte werden gewaschen und abgetrocknet.

Anschließend beide Enden der Hagebutten abschneiden und die Hagebutten halbieren.

Mit einem Messer o.ä. kann man nun die Kerne/Brennhaare entfernen. Wobei dieser Schritt nicht unbedingt erforderlich ist, da ein feiner Teefilter die Brennhaare abhält. Zudem geben die Kerne dem Tee eine Vanilleartige Note.

Die gesäuberten Hagebutten kann man nun im Backofen oder Dörrautomat bei 30-50°C mehrere Stunden trocknen. Im Backofen sollte zwischendurch die Tür geöffnet werden, sodass die Feuchtigkeit entweichen kann.

Nach der Trockenzeit lohnt es sich oftmals die Hagebutten nochmals über Nacht in einem warmen Raum liegen zu lassen, um restliche Feuchtigkeit loszuwerden.

Die fertig getrockneten Hagebutten in einem Glas dunkel lagern. 😊

Hagebuttenpulver

Für Hagebuttenpulver werden die getrockneten Hagebutten einfach in einem Hochleistungsmixer gemahlen. (Auch hierbei können die Kerne/Brennhaare enthalten bleiben, jedoch nur wenn man einen wirklich guten Hochleistungsmixer hat & sich damit 100% wohl fühlt.)

Hagebutten Inhaltsstoffe:

  • Vitamin C
  • Vitamin A, B, E und K
  • Mineralstoffe wie Eisen und Magnesium
  • Fruchtsäure
  • ätherische Öle
  • sekundäre Pflanzeninhaltstoffe

daher wirken diese:

  • immunstärkend – abwehrstärkend
  • leistungsfördernd
  • antioxidativ
  • leicht harntreibend
  • stoffwechselfördernd
  • verdauungsfördernd
  • gelenkschützend
Frischer Hagebutten Tee Rezept

Hagebutten-Tee Zubereitung:

  1. 1 EL getrocknete Hagebutten oder 2 EL frische, zerkleinerte Hagebutten (mit oder ohne Brennhaare/Kerne – wie ihr euch am wohlsten fühlt) mit 200-300ml kaltem Wasser vermischen und mind. 1h ziehen lassen.
  2. Anschließend das Gemisch auf dem Herd zum Kochen bringen und für etwa 10min köcheln lassen.
  3. Zuletzt durch ein Sieb abfiltern (Wenn die Kerne noch enthalten sind, sollte dieses sehr fein sein) und genießen. 😊

Hagebutten-Ölauszug für eine gesunde Haut

Hagebutten finden auch einen wundervollen Einsatz in der Naturkosmetik. Durch einen Ölauszug mit Hagebutten lösen sich einige Stoffe heraus, die sich besonders positiv auf die Haut auswirken.

Das fertige Hagebuttenöl ist besonders reich an Fruchtsäuren, Antioxidantien und Vitaminen wie Vitamin C, A, B1 und B2 – welche die Hautregeneration unterstützen und die Haut pflegen und glätten. Zudem wirkt das Öl entzündungshemmend auf der Haut, regt die Wundheilung an und erhöht die Hautelastizität.

Hagebuttenöl selber machen

Hagebuttenöl hilft also bei:

  • Hautalterung
  • trockener, spröder und rissiger Haut
  • unreiner Haut und Akne
  • Cellulite, Falten und Pigmentflecken
  • trockener und schuppiger Kopfhaut
  • trockenen und kaputten Haaren
  • Ekzemen
  • Verbrennungen und kleine Verletzungen der Haut

Das Rezept für dein DIY Hagebuttenöl

Hagebutten Ölauszug

Hagebuttenöl unterstützt die Hautregeneration, pflegt und glättet die Haut und wirkt entzündungshemmend & wundheilend auf der Haut
Vorbereitungszeit5 Stdn.
Zubereitungszeit10 Min.
Ruhzeit10 d
Keyword: naturkosmetik

Equipment

  • 1 sauberes, verschließbaren Glas
  • 1 Kaffee-/Teefilter
  • 1 saubere Öl/-Flasche für das fertige Hagebuttenöl

Zutaten

  • 100 g frische Hagebutten
  • 200 ml Pflanzenöl z.B. Mandelöl, Sonneblumenöl, Olivenöl

Anleitungen

  • Die Hagebutten waschen, halbieren und trocknen. (Im Ofen bei 40-50Grad für mehrere Stunden).
  • Das verschließbare Glas mit den getrockneten Hagebutten füllen.
  • Bis zum Rand nun mit dem Pflanzenöl auffüllen, verschließen und gut durchschütteln.
  • Etwa 1-2 Wochen an einem warmen, dunklen Ort unter gelegentlichem Schütteln ziehen lassen.
  • Nach der Ziehzeit durch einen Kaffee- oder Teefilter abfiltern und in die saubere Ölflasche füllen.
  • Beschriften und dunkel/kühl lagern. Bei Bedarf oder zur täglichen Hautpflege verwenden.

Notizen

Das fertige Hagebuttenöl ist bei sauberer Zubereitung etwas 1 Jahr haltbar.

Anwendung:

Das fertige Hagebuttenöl kann als tägliches Gesichtspflegeöl nach der Reinigung verwendet werden oder phasenweise bei Problemen auf der Haut benutzt werden. Auch als Ganzköperöl nach dem Duschen ist es sehr gut geeignet.

Am besten immer auf die feuchte – noch leicht nasse Haut – auftragen.

Bei der Anwendung auf Kopf und Haar sollte das Öl einmassiert werden und einige Minuten, besser Stunden, einwirken lassen. Anschließen die Haare wie gewohnt waschen.

About Author

Hi du. Schön, dass du auf meinem Blog gestoßen bist. Ich heiße Laila und bin 25 Jahre jung. Derzeit studiere ich Ökotrophologie in Hessen und bin zudem gelernte Kräuterpädagogin & Ernährungsberaterin. Auf meinem Blog möchte ich mein Wissen über die Naturheilkunde und gesunde Ernährung mit dir teilen. Auch die Fotografie ist ein großer Teil davon. Nun wünsche ich dir viel Spaß auf meinem Blog. :)

No Comments

    Leave a Reply

    Recipe Rating